preloder

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Tradition in der Moderne

Der Chimney Cake auch Baumstriezel, Kürtöskalács und Trdelnik genannt ist ein traditionelles Gebäck aus dem 17. Jahrhundert der Székler, einer ungarischsprachigen Volksgruppe aus Siebenbürgern, Rumänien.
Das wohlschmeckende Rezept wurde über die Jahrhunderte durch die Tradition und die unterschiedlichen örtlichen Gewohnheiten gestaltet und bis heute erhalten. Anfangs hat der Székler diese Süssspeise nach dem Brotbacken über der noch heissen Holzkohlenglut gebacken.

Später hat der kluge Székler herausgefunden, dass die geschmolzene Karamellschicht des heissen, klebrigen Zuckers die gehackten Walnüsse leicht aufnimmt und damit den genussvollen Geschmack noch steigert. Der Nationalkuchen der Szekler, eine ihrer beliebtesten Backwaren auf den festlich gedeckten Tischen, setzt sich langsam auf seinen Welt erobernden Weg.

Noch heute wird der spezielle, luftige Hefeteig nach traditionellem Rezept von Hand und vor Ort um ein Buchenholz gewickelt und mit etwas Vanillezucker versehen. Im Ofen gebacken erhält der Chimney Cake eine knusprige karamellisierte Kruste, bleibt aber zugleich innen schön luftig und weich. Der noch heisse Chimney Cake wird auf Kundenwunsch in verschiede Toppings, wie z.B. Zimt, Haselnuss, Kokosnuss oder Schokolade gewälzt. Chimney Cake’s gibt es in sämtlichen Geschmacksrichtungen.

Sie werden zum sofortigen Verzehr angeboten, eignen sich aber auch zum späteren Genuss oder zum Verschenken!